Ethiopian Airlines Business Class von Addis Abeba nach Brüssel über Mailand

Ethiopian Airlines Business Class von Addis Abeba nach Brüssel

Nach unserer Ankunft am Flughafen in Äthiopien versuchten wir die Zeit in der Lounge von Ethiopian Airlines zu nutzen, um etwas Ruhe zu bekommen.  Unser Weiterflug sollte in der Business Class von Addis Abeba nach Brüssel über Mailand führen.

Cloud Nine Lounge in Addis Abeba

Leider ist das hier an dem Flughafen nicht möglich. Die Decken der Geschäfte, Lounges und Raucherbereiche ist komplett offen und daher zieht sich die Geräuschkulisse komplett durch den gesamten Flughafen. Also selbst im Ruheraum der Lounge war es so hellhörig, wie im gesamten Rest des Flughafens.

Eine Entspannung war leider nicht möglich.

 

Boarding der Business Class am Gate 10a

Wer mit Ethiopian Airlines in der Business Class fliegt, der wir feststellen, dass alle Gäste der Business sich am Gate 10a sammeln. Das ist von der Airline so gewollt und ist ein extra Service.
Am Gate selber werden dann nach und nach die Flüge ausgerufen und man wird mit einem extra Bus zum Flugzeug gebracht. Eigentlich ein gutgemeinter Service, aber nicht gut abgestimmt und so wartet man hier am Gate relativ lange bis der eigene Flug aufgerufen wird. Gerade in der Nacht fliegen hier die meisten Langstreckenflüge ab, so ist es sehr voll am Flughafen.

Es läuft sehr geregelt ab, aber es dauert einfach lange. Viele Passagiere verstehen auch nicht, warum sie zu Gate 10a sollen und stellen sich normal an den angezeigten Gates an. So werden diese Passagiere dann am Gate 10a gesucht und das verzögert den gesamten Ablauf.

Aber unser Flug wurde dann nach 5 anderen Flügen endlich ausgerufen und wir konnten zum Bus, der uns zu einer Außenparkposition brachte. Dort war das Boarding schon fast abgeschlossen.

Wir wurden freundlich empfangen und zu unserem Platz gebracht. Aber man sollte den Gästen der Business doch die Möglichkeit geben, zuerst das Flugzeug zu boarden.

 

Sitzplatz im Dreamliner von Ethiopian Airlines

 

Der Dreamliner von Ethiopian Airlines ist auch in einer 2-2-2 Bestuhlung an geordnet. Jedoch wurden hier die Sitzplätze schräg angeordnet, was einem mehr Privatsphäre gibt. Zumindest wirkt es auf einen so. Vom Raumgefühl ist es hier enger am Sitz als in der Boeing 777-200LR, mit der wir von Brüssel hergeflogen sind.

Aber es ist alles fast neu und das merkt man auch. Wenn auch der Platz etwas enger ist und der Abstand zum Vordersitz geringer ausfällt, ist der Sitzplatz sehr gemütlich und man hat auch genug Platz für sich.

Der Sitzplatz lässt sich in ein flaches Bett umwandeln und am Sitz liegen eine Decke und Kissen bereit.

Auch ein Amenity Kit liegt bereit und eine Flasche Wasser ist für jeden Gast in der Business Class verfügbar.

Das Amenity Kit ist nicht das qualitativ hochwertigste, aber es ist alles enthalten, was man für einen Langstreckenflug benötigt. Ok, die Farbe ist nicht die schönste, das ist aber Geschmacksache.

 

 

Service an Bord der Boeing 787-8

Kurz nach dem wir den Sitzplatz eingenommen haben bekamen wir ein PreFlight Getränk angeboten. Wir wählten einen Champagner. Auch hier war dieser wieder gut. Darauf wurde uns dann noch ein heißes Tuch gereicht. Auch hier so heiß, wie auf den anderen Flügen.

Ich hatte mich schon richtig auf das äthiopische Essen an Bord gefreut. Schließlich wird das nur auf Flügen von Addis Abeba serviert. Aber da wir mittlerweile 45 Minuten Verspätung haben und es sehr spät geworden ist, waren wir sehr müde und wollten eigentlich nur ein wenig schlafen.

 

IFE an Bord des Dreamliner

Ich habe noch kurz vor dem Start das IFE durchgestöbert. Das System ist neu und spricht sofort an. Der Bildschirm ist scharf und über eine Fernbedienung und als Touchpad zu bedienen. Ich ließ jedoch nur die interaktive 3D Karte laufen, Filme interessierten mich nicht.

Nach dem Start wurde das Licht in der Kabine direkt verdunkelt. Perfekt, um auf dem 7 Stunden Flug nach Mailand ein wenig die Augen zu schließen und Schlaf zu finden.

Dadurch, dass der Dreamliner eine sehr leise Kabine hat, war das Schlafen sehr gut möglich. Die Sitze sind für große Passagiere etwas eingeengt. So musste ich meine Beine etwas anziehen, um angenehmer zu liegen. Durch die angenehme Decke, das Kissen und die Schlafutensilien im Amenity Kit konnten wir beide ein paar Stunden sehr gut schlafen. Leider haben wir dadurch das Essen verpasst, aber der Schlaf war doch wichtiger. Waren wir ja auch lange auf den Beinen an diesem Tag und wir hatten ja schon einen 4 1/2 Stunden Flug hinter uns.

 

Frühstück kurz vor Mailand

Fast eine Stunde vor der Landung wurden wir wieder wach und das Frühstück wurde serviert. Es gab eine Auswahl an Früchten, Cerealien, Brötchen und Croissants sowie einem Eiermuffin mit Kartoffelecken und Tomate.

Melina wählte die Pancakes aus, der Rest wurde wie bei mir serviert. Brötchen und Croissants konnte man sich selber nehmen, bzw. wurden in einem Korb gebracht.

Die beiden Hauptteile des Frühstücks waren, naja wie soll man es ausdrücken, nicht wirklich gut. Dafür schmeckte der Rest, also die Früchte, die Cornflakes usw. ganz ok.

 

Landung in Mailand und Weiterflug nach Brüssel

Entgegen unserem Hinflug landeten wir in Mailand und ließen ein paar Passagiere aussteigen. Der Weiterflug wurde ohne neuen Gäste durchgeführt. Ca. 1 Stunde standen wir am Gate. Einen Service gab es in dieser Zeit nur unfreiwillig.

Der Start erfolge trotz unserer Verspätung in Addis Abeba pünktlich und wir flogen in Richtung Alpen nach Belgien.

Und was wir hier für ein tolles Panorama geboten bekamen. Die Sonne ging langsam auf und auf der anderen Seite zeigten sich die Alpen in einem weißen Gewand.

 

Service auf dem Flug Mailand – Brüssel

Nach erreichen der Reisehöhe konnten wir zwischen einer vegetarischen oder fleischhaltigen Kanapee Variation. Wir beide wählten die vegetarische Version, da ich auf Hackbällchen am Morgen nicht so den Hunger verspürte. Ok, Frühlingsrollen sind auch nicht der Klassiker um 07:00 Uhr morgens.

Und die Frühlingsrollen waren sogar ganz gut. Nicht die passendste Zeit, aber echt lecker.

Die Landung in Brüssel war dann fast pünktlich. Aber das wir dann auf eine Außenparkposition gestellt wurden, obwohl genug Gates frei waren ging gar nicht. Das es dann 5 Minuten gedauert hat, bis die Treppe an die Tür gefahren wurde und dann festgestellt worden ist, das sie nicht passt und umgestellt werden muss, ging erst recht nicht. Aber, da der Fahrer der Treppe nicht auffindbar war, dauerte das Spiel fast 15 Minuten bis wir endlich in den Bus steigen konnten und zu Gate gefahren wurden.

 

Erfahrung am Kofferband am Flughafen Brüssel

Die Koffer sollten dann ja schnell auf dem Band liegen, schließlich hatte man ja genug Zeit gehabt, bis die Passagiere das Flugzeug verließen konnten. Ich hab mich aber leider getäuscht. Wir warteten in der Gepäckhalle 45 !!! Minuten auf unsere Koffer.

Da wir dadurch unseren Zug verpassten, war meine Laune leicht im Keller. Hatte doch bisher alles genau gepasst, wie wir es geplant und gebucht haben.
Aber wir haben es dennoch pünktlich nach Hause geschafft.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu!