Von Tromsö nach Stockholm in der Business Class

Von Tromsö nach Stockholm in der Business Class

Unser Flug geht diesmal von Tromsö nach Stockholm in der Business Class von SAS. Leider ist auch hier die europäische Business Class gemeint, ohne das allerdings der Mittelplatz frei ist. Es gibt „nur“ Essen und Trinken inkl. und einen Sitzplatz im vorderen Teil der Maschinen. Das war es dann auch mit den Vorzügen an Bord. Am Boden gibt es noch die Vorteile der Fast Lane bei der Sicherheitskontrolle und der Lounge Zugang zu SAS Lounges (wie hier in Tromsø)

 

Der Check In

Eingecheckt haben wir schon Online einen Tag zuvor. So hatten wir schon unsere Sitzplätze zugewiesen und mussten nur unser Gepäck einchecken. Das geht hier alles sehr schnell und unkompliziert, aber man muss alles selber machen. Also an den Schalter, Buchungsnummer eingeben, Gepäck auswählen und schon kommt das Gepäcklabel aus dem Automaten.

Dann einfach nur an den Koffer gem. Anleitung anbringen und selber auf das Gepäckband legen, Einscannen und das war es.

Schnell und unkompliziert, wie gesagt, aber unpersönlich.

 

Das Boarding – Spaziergang über das Flugfeld zum Flieger

Nach dem wir die Wartezeit in der Café Lounge verbrachten, war es dann Zeit zum Gate zu gehen.
Dort mussten wir noch ca. 5 Minuten warten und dann konnten wir zum Flugzeug. Laufen. Aber bei dem herrlichen Sonnenaufgang und der tollen Landschaft wäre ich sicher auch 1km zum Flugzeug gelaufen.

Alleine über das Rollfeld, ohne großartige Absperrung führte uns der verschneite Weg zur Boeing. Ich mag diesen kleinen Lufthavn Tromsø Langens.

Die 737-800 – Tromsö nach Stockholm in der Business Class

Wir saßen relativ weit vorne und durften mit als erstes einsteigen. Es war auch alles entspannt hier am Morgen.

Die neusten Maschinen bzw. das neuste Interieur nutzt SAS hier wirklich nicht. Bequem ist es für die Kurzstrecke trotzdem, der Sitzabstand auch ausreichend. Aber es ist einfach in die Jahre gekommen und schmälert ein wenig den Eindruck von SAS.

 

Der Start – Was ein Panorama und Ausblick aus der Boeing 737 von SAS auf die Landschaft um Tromsø

Kurz vor dem Start war aber noch eine Enteisung nötig.

Also kurz auf einen speziellen Parkplatz gerollt und schon ging es auch los. Das ganze dauerte nicht mehr als 5 Minuten und dann waren wir bereit zum Start.

 

Kurz bevor wie gestartet sind kam über den Bordlautsprecher noch eine kleine Ansage vom Piloten. Kurz gesagt teilte er uns mit, wie herrlich doch dieser Sonnenaufgang und die Landschaft hier sei und er einen etwas anderen Steigflug ankündigte. Es sollte etwas langsamer auf die Reisehöhe gehen. Aber sehr selbst.

 

Wir hatten einen absolut klasse Start und die Aussicht auf die Gegend um Tromsø, den Fjord und den endlosen Blick bis zum Polarmeer ist einfach grandios. Dafür muss man dem Piloten einfach nur danken, sonst hätten wir nicht die tollen Bilder machen können.

Nach gut 10-15 Minuten gingen wir aber in den richtigen Steigflug über und erreichten dann auch die Reisehöhe.

 

Der Service an Bord

Was gab es wohl wieder für mich? Richtig. Eine Polarrolle. Dieses mal aber mit Schinken und dazu einen Kaffee. Es war ja immer noch früh am Tag.

Der Flug war sehr ruhig und ich konnte die ersten beiden Artikel für den Blog schon schreiben. Zumindest der Text war auch dem Flug fast fertig geworden.

Und dann wurde auch schon der Landeanflug auf Stockholm Arlanda angekündigt. Das verging ja echt mal wieder schnell.

Die Landung war ruhig und wir rollten pünktlich zum Gate. Den Koffer mussten wir nicht abholen, da wir in Tromsø die Zollabfertigung schon hatten und das Gepäck diesmal durchgecheckt wurde.

Jetzt hatten wir noch über 2 Stunden Zeit am Flughafen, bis unser Anschlussflug nach Frankfurt abfliegen sollte. Diese Zeit haben wir in der American Express Centurion Lounge verbracht. Was man dort erwarten kann, gibt es HIER zu lesen.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.