Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat!

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat!

8. Januar 2021 0 Von Sebastian Krettek

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat!

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat! Für hometravelz hat sich das Reiseverhalten im Jahr 2020 erheblich verändert oder ist auch komplett zum Erliegen gekommen. Wir haben uns aber nicht komplett von Corona einschränken lassen und uns Regel- und Hygienekomform auf ein paar Reisen begeben. Und das zum ersten mal innerhalb Deutschlands. Es ging aber auch zweimal ins benachbarte Ausland. In diesem Artikel geht es darum, wie wir im Jahr 2020 auf Reisen oder Ausflüge gegangen sind.

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat – Ein Rückblick

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat

Aber was hat sich genau für hometravelz verändert? Ganz einfach, die Flüge und damit die geplanten Reisen vielen weg. Hatte ich eigentlich eine Reise nach Island im März geplant und eine größere Asienreise im Juni, mussten diese erstmal ersatzlos gestrichen werden. Corona würfelte alles durcheinander. Natürlich gibt es wichtigeres, aber in diesem Blog geht es um Reisen, also zeige ich auf, was sich in diesem Bezug verändert hat.

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat
Spitzbergen März 2020

Mein Kurztrip im Februar und März nach Spitzbergen waren die letzten Flugreisen, die ich unternehmen durfte. Nach dem sich aber Corona in Europa immer stärker verbreitet hatte, haben immer mehr Länder auch innerhalb der EU und Schengen die Grenze und die Flughäfen geschlossen. Der Flugverkehr brach um fast 100% ein und an meine Ziele war nicht mehr zu denken. Aber wie die meisten Menschen habe ich in der ersten Zeit mit Corona einfach die Füße stillgehalten, blieb daheim und schränkte somit meinen Bewegungsradius erheblich ein.

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat – Campen im Jahr 2020

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat
Dänemark Kjul Strand Nordjütland

Aber im laufe des Jahres kam ein wenig Normalität auf, so dass man zumindest an die Nachbarstaaten und Reisen innerhalb Deutschlands denken konnte.

Durch private Umstände ergaben sich auch andere Möglichkeiten. Das Auto wurde zu einem Camper umgebaut und so hatte man doch die Möglichkeit ein wenig aus dem Alltag zu entfliehen. Die Corona Vorschriften waren dabei kein Problem, Menschen muss ich sowieso nicht so viel rum mich haben und die AHA Regeln sind auch kein Problem.

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat

Gerade beim Campen ist man meist an seinem Platz und trifft dort andere Menschen nur vom weiten, man grüßt sich und plaudert kurz. Meist sieht man sie nur, wenn man zu den Waschräumen geht. Ansonsten war unsere Devise auch eher – Urlaub zu zweit und Ruhe und Abstand genießen.

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat – Reiseziele

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat

Das gute an der Einschränkung war, dass man mal seine Heimat ein bisschen besser kennenlernen konnte und sich handwerklich betätigen konnte. Der SkodaCamper wurde immer weiter und besser ausgebaut. Bessere Unterlage zum Schlafen, Abgedunkelt, Solar Panel und große Akkubox, Spielgeräte, Gasgrill usw. Je mehr Nächte man irgendwo verbrachte, desto gemütlicher und angenehmer wurde es.

Campen in Hennef, Tagesausflug ins Ruhrgebiet, ein Wochenende an der Mosel und ein Spaziergänge auf den Petersberg oder um den Wohnort waren nun die Reiseziele. Und wie schön Deutschland doch ist, brauch ich wohl keinem zu sagen.

Man lernt das zu schätzen, was man hat. Kommt ohne Luxus aus, erfreut sich, wenn der neue Gasgrill das perfekte Essen macht und der Blick auf den Fluß vom “Bett” aus hat doch auch absolut seinen Reiz. Oder einfach einen Kaffee auf dem Gaskocher.

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat

Frisch zubereitet am Morgen. Mehr braucht man manchmal nicht.

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat – Reisen ins Ausland möglich?

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat

Corona hat für viele, wie auch für mich, das Reisen stark verändert bzw zum erliegen gebracht. Das RKI zusammen mit dem Auswärtigen Amt schrieben immer mehr Länder auf die Liste der Riskiogebiete. Viele Länder außerhalb der EU schlossen ihre Grenzen komplett. An Reisen ins Ausland war somit im Frühjahr kaum zu denken.

Doch das ändere sich, je näher der Sommer rückte. Die Zahlen in Europa sanken, die Länder ohne Einreisebeschränkungen wurden mehr. Große Reisepläne hatte ich aber nicht. Die Langstrecke viel für mich komplett weg, da hatte ich selber keine Lust drauf.

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat

Ein Kurztip in die mir bekannte Gegend um Zeeland in den Niederlanden war zu dieser Zeit aber problemlos möglich. Die Infektionszahlen waren in beiden Ländern im Frühjahr nach der 1. Welle überschaubar und ich wollte nur mit dem Fahrrad ein wenig um die Insel von Zeeland fahren.

Die Corona Regeln waren zwischen den Ländern ähnlich. Abstand, Händewaschen usw. Lediglich die Maskenpflicht wurde erst viel später eingeführt. Getragen habe ich sie dort trotzdem, einfach weil ich es gewohnt war.

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat

Wie schon erwähnt, Menschenansammlungen vermeide ich wie es eben geht. Dafür waren die Reiseziele von uns einfach gut ausgesucht. Wenig Menschen heißt auch wenig Kontakt. Und das ist doch das, was wir im Moment einhalten sollen. So wenig Kontakt wie möglich.

Im Herbst konnten wir dann noch nach Dänemark aufbrechen. Auch hier war unser Ferienhaus auf der sehr kleinen Insel Venø mit gerade max. 200 Einwohnern. Perfekt für eine Reise unter Voraussetzungen von Corona. Erholung, kein Kontakt und ein einfach perfektes Reiseziel.

Wir hatten auch hier Glück, da die Zahlen in beiden Ländern noch weit unten lagen und touristische Reisen nach Dänemark ohne Probleme möglich waren. Hier ist es wichtig sich vorher zu informieren. Nicht das ihr an der Grenze steht (Auto, Zug, Flugzeug) und nicht hineingelassen werdet, weil irgendwas an Dokumenten fehlt.

Stand 08.01.21: Die Niederlande verlangen seit kurzer Zeit einen negativen PCR Test, der nicht älter als 72 Stunden ist. Das ist eine Herausforderung, wenn man Reisen will und die 10 tägige Quarantäne-Empfehlung macht das Ganze nicht einfacher. Reisen nach Dänemark sind im Moment nicht möglich. Hier ist die touristische Reise komplett verboten. Ihr seht also, wie schnell sich alles verändern kann.

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat – Reisen trotz Risikogebiet?

Wir haben immer darauf geachtet, dass kein Land vom RKI und AA als Corona Risikogebiet eingestuft war. Der Inzidenzwert 50 auf 100.000 Einwohner hat immer noch bestand. Natürlich kann sich die Einstufung innerhalb der Planung komplett ändern oder es ändert sich während der Reise.

Den zweiten geplanten Trip im September nach Island mussten wir auch stornieren, da Island die Grenzen für die meisten Reisenden schloss und als Risikogebiet eingestuft wurde.

Trotzdem ist das Reisen nicht verboten. Wer sich an die geltenden Regeln der jeweiligen Länder hält und an die Bestimmungen bei der Rückreise, der kann auch weiterhin Reisen. Bedenkt nur die Quarantänebestimmungen für Deutschland. Elektronisch anmelden bei der Rückreise, Coronatest vor der Rückreise oder 24 Stunden nach Rückkehr und dann 10 Tage in Quarantäne oder nach frühsten 5 Tage mit einem weiteren PCR Test raus aus der Quarantäne. Das solltet ihr bei einer Reise berücksichtigen.

Wie sich das Reisen mit Corona verändert hat – Im Jahr 2021

Wie geht es weiter mit Reisen und Corona? Tja, das weiß leider niemand. Die Liste der Länder die nicht als Risikogebiet eingestuft sind, wird kürzer und kürzer. Reisen innerhalb Deutschlands ist in der aktuellen Situation (08.01.21) nicht möglich. Zum Campen ist es aber eh viel zu kalt.

So bleibt uns erstmal nur in den eigenen Erinnerungen zu schwelgen, Blogs zu lesen und weiter positiv zu denken. In absehbarer Zeit wird das Reisen wieder möglich sein, da bin ich mir sicher. Wir hoffen, dass unsere Planungen aufgehen. Das wichtigste in diesen Zeiten ist aber:

Bleibt Gesund!

84 / 100

Aufrufe: 19