Wie gelingt die Einreise in die USA ohne Probleme?

Wie gelingt die Einreise in die USA ohne Probleme?

Die Vereinigten Staaten von Amerika. Ein riesiges Land mit unendlich vielen Möglichkeiten um einen unvergesslichen Urlaub zu erleben. Von Skifahren über Strandurlaub bis hin zum Wanderurlaub oder einer Motorradtour über die Bekannte Route 66. Wer sich etwas mit dem Land beschäftigt, wird innerhalb kürzester Zeit eine lange Liste mit Zielen und Aktivitäten vorfinden. Allerdings gibt es vor der Urlaubsreise einige Punkte zu beachten. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben besondere Einreisebestimmungen für Ausländer. So gibt es an amerikanischen Flughäfen beispielsweise keine Transitzone. Das bedeutet, jeder Einreisende, ob Urlauber oder nur bei einer Zwischenlandung, muss eine ESTA-Einreisegenehmigung oder ein passendes Visum besitzen. Sollte eins von beiden nicht vorhanden sein, ist ein Flugantritt gar nicht erst möglich. Alles über die Einreise in die USA.

Die Beantragung eines Einreisedokumentes

Die günstigste und schnellste Möglichkeit ist die Beantragung einer ESTA-Einreisegenehmigung. Die Kosten belaufen sich auf 14$, also umgerechnet ca. 13€ und ein Antrag wird innerhalb von 72 Stunden bearbeitet. In der Regel erhält man jedoch bereits nach wenigen Minuten eine Antwort, ob der Antrag abgelehnt oder genehmigt wurde. Sobald das ESTA ausgegeben wurde, empfiehlt es sich, das komplette Dokument oder die Bestätigung auszudrucken. Gerade bei Problemen vor der Reise oder nach der Ankunft in den Vereinigten Staaten kann der Ausdruck hilfreich sein. So kann man vorzeigen, dass ein gültiges ESTA ausgestellt und die Gebühr für das Dokument beglichen wurde. Beantragen kann man ein ESTA über die Seite des US Department of Homeland Security.

Wer benötigt ein ESTA und wer benötigt ein Visum zur Einreise?

Das ESTA können Personen mit einem Reisepass aus den folgenden Ländern beantragen:

Andorra, Australien, Belgien, Brunei, Chile, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Japan, Monaco, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Malta, San Marino, Schweden, Schweiz, Singapur, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea, Taiwan, Tscheche Rep., Ungarn, Vereinigtes Königreich.

Es muss zwingend ein elektronischer Reisepass vorliegen. Das bedeutet, der Reisepass muss einen maschinenlesbaren Teil besitzen. Diesen findet man in der Regel auf der Vorderseite des Reisepasses am unteren Rand. Personen aus anderen Ländern müssen nach wie vor ein Visum, zum Beispiel ein B2-Visum (Besucher-/Touristenvisum) beantragen.

Benötigt mein Kind auch ein ESTA?

Ja, auch Kinder müssen im Besitz einer ESTA-Einreisegenehmigung sein. Es spielt hier keine Rolle, wie alt das Kind ist. So muss auch für Babys ein ESTA beantragt werden. Ein Kinderreisepass reicht für die Beantragung jedoch nicht aus. Auch hier muss ein elektronischer Reisepass vorliegen. Sollte die Zeit knapp sein, so kann man diesen auch im Expressverfahren auf dem nächsten Amt beantragen. Dies kostet jedoch etwas mehr, dadurch ist der Reisepass allerdings innerhalb weniger Tage verfügbar.

Darf ich mit dem ESTA auch arbeiten oder an einer Universität studieren?

Nein, beides ist strengstens untersagt und kann im Falle eines Verstoßes mit einem Einreiseverbot von bis zu 10 Jahren bestraft werden. Ein ESTA erlaubt lediglich einen touristischen Aufenthalt von maximal 90 Tagen am Stück. Sollte man diese 90 Tage überschreiten, kann dies ebenfalls mit einem Einreiseverbot bestraft werden. Spätestens bei der Ausreise aus dem Land, wird dies den Beamten am Flughafen oder am Hafen auffallen. Ebenso sind auch unentgeltliche Arbeiten, wie zum Beispiel ein Praktikum in einem Betrieb, verboten.

Mein ESTA-Antrag wurde abgelehnt?! Welche alternativen gibt es jetzt?

Ein ESTA-Antrag kann auch abgelehnt werden. Dies passiert in der Regel nicht unbegründet und daher auch nicht sehr oft. Meistens kommt es zu einer Ablehnung, wenn die Person bereits in der Vergangenheit Probleme bei der Einreise in die Vereinigten Staaten von Amerika hatte. Ein weiterer Grund kann sein, dass der angegebene Reisepass zuvor bei der Polizei als gestohlen gemeldet wurde. Diese Information wird auch den Vereinigten Staaten von Amerika mitgeteilt und anschließend die Reisepassnummer im System gesperrt. Sollte der Reisepass zu einem späteren Zeitpunkt als aufgefunden gemeldet werden, kann es vorkommen, dass die Datenbank der Vereinigten Staaten von Amerika nicht aktualisiert wird. Dadurch kann es dann zu einer Ablehnung des ESTA-Antrags kommen.

Eine Ablehnung kann auch durch die falsche Beantwortung der Fragen zustande kommen.

Personen mit einem abgelehnten ESTA können lediglich durch das Beantragen eines Visums in die Vereinigten Staaten von Amerika reisen. Dazu muss ein Termin auf einer amerikanischen Botschaft vereinbart werden. Dort Erfährt man in der Regel auch den Grund der Ablehnung des ESTA. Weitere Informationen über die verschiedenen Visa gibt es auf www.einreiseusa.org oder auch auf der Internetseite der US-Botschaften https://de.usembassy.gov/de/visa/.

 

 

Gastbeitrag:

www.einreiseusa.org
ist ein Uni-Projekt von
Pascal Kreimer
Denise Bleiers
Theresa Scherer
Henning Lühmann

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.