Ankunft auf Island – Das erste mal in Island

Ankunft auf Island – Das erste mal in Island

26. Oktober 2015 0 Von Sebastian Krettek
Ankunft auf Island
Ankunft auf Island – Reykjavik

Ankunft auf Island

Ankunft in Island – Eigentlich hatten wir den sog. FlyBus Plus gebucht, welcher uns den Transport bis zum Hotel garantiert. Durch unsere Verspätung von über 2 1/2 Stunden und unserer gebuchten Tour am Abend waren wir aber unter Zeitdruck und entschieden uns daher für das schnellere Taxi.

Ankunft auf Island – Lohnt ein Taxi?

Am Anfang noch gedacht, alles richtig gemacht, erreichte mich eine Email, dass die geplante Nordlicht Tour abgesagt und verschoben werden musste, da das Wetter nicht mitspielte.

Ich dache nur, warum nicht 15 min eher, da waren wir leider schon im Taxi unterwegs und der Kronenmometer rannte und rannte.

Nach 45min Fahrt kamen wir entspannt, aber 100 Euro ärmer, am Best Western Hotel Reykjavik an. Also, es lohnt definitiv nicht, sich ein Taxi bis nach Reykjavik zu nehmen. Der Flybus ist nicht langsamer, dafür aber viel günstiger. Solltet ihr nur nach Keflavik oder z.B. Gradur fahren, dann kann sich das Taxi durchaus lohnen.

Ankunft auf Island – Ankunft im Hotel in Reykjavik

Ankunft auf Island
Ankunft auf Island

Das Einchecken ging recht zügig, also schnell aufs Zimmer. Das Hotel liegt sehr zentral und nur ein paar Gehminuten von der Einkaufsstraße in Reykjavik entfernt.

Das Zimmer war relativ klein, aber bot alles was man benötigte und wir wollten auf Island ja alles machen, außer viel Zeit im Hotel verbringen. Also machten wir uns frisch und erkundeten das erste mal Reykjavik.

Ankunft auf Island – Die ersten Schritte in Reykjavik

Wer sich wundert, warum über all Schnee auf Island liegt, jedoch nicht in der Innenstadt von Reykjavik, der sollte wissen, dass die Gehwege beheizt sind.

Dies geschieht durch die Warmwasserrohre der Geothermalkraftwerke, die ganz Island mit Warmwasser versorgen und nah unter den Bürgersteig verbaut wurden, so dass diese beheizt werden.
Es ist sicher weit aus aufwendiger als ich es beschrieben habe, aber so grob wurde mir es von einem Isländer ebenfalls erklärt. Aber so spart man sich das Schneeschaufeln und Glatteis kann sich auch nicht bilden. Eigentlich gar nicht mal so dumm die Idee, das heiße Wasser hierfür zu nutzen.

Den Abend ließen wir in einem isländischen Pub ausklingen, bevor wir zurück ins Hotel gingen und uns zur Ruhe legten.

82 / 100

Aufrufe: 582