Petropawlowsk in Nordkasachstan

Petropawlowsk in Nordkasachstan

20. August 2022 0 Von Sebastian Krettek
Kasachstan Petropawlowsk in Nordkasachstan
Petropawlowsk in Nordkasachstan

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Petropawlowsk in Nordkasachstan – Die Stadt Petropawlowsk, oder auf Petropawl genannt, ist die Provinzhauptstadt von Nordkasachstan. Sie liegt nur 50km von der russischen Grenze entfernt und ca.280km von der russischen Stadt Omsk. Sie hat ca. 220.000 Einwohner und der große Fluss Ischim führt an der Stadt vorbei.

Aber warum denn genau diese eher für uns unbekannte Stadt in einem für die meisten unbekannten Land. Klar ist vielen Kasachstan ein Begriff, nicht erst seit der Unruhen Anfang des Jahres 2022 oder der ablehnenden Haltung gegenüber des Ukrainekrieges von Russland. Kasachstan ist ein enger Verbündeter Russlands und ist eng wirtschaftlich verbunden. Viele Russen leben und arbeiten in dem Land.

Eine Hälfte von hometravelz kommt gebürtig aus dem schönen Land und genau aus dieser Stadt. Daher war der Besuch der Stadt auch ein Familienbesuch. Trotzdem wollen wir euch ein bisschen von der Stadt und dem Dorf Petrovka, 1.5 Stunden südwestlich von Petropawl erzählen.

Petropawlowsk in Nordkasachstan – Die Anreise

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Für die Anreise stehen nicht mehr so viele Optionen zur Verfügung. Eine Anreise über Omsk ist im Moment bis auf weiteres nicht möglich, daher kam nur die Anreise über Nur-Sultan in Frage. Mit dem Flugzeug landeten wir also am Flughafen in Nur-Sultan und machten uns dann auf den Weg zum Bahnhof-1. Dem alten Bahnhof in der Stadt, denn von hier fuhr unser Zug in Richtung Norden. Das sollte man auf seinem Ticket beachten, denn der alte und der neue Bahnhof sind in unterschiedlichen Ecken der Stadt. Nur-Sultan1 ist die Bezeichnung für den alten Bahnhof der Stadt.

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Am Bahnhof wird das Gepäck durch einen Scanner geschickt und man selber muss durch einen Torbogen ähnlich der am Flughafen. Piepst man, wird man aber nicht nachkontrolliert. Welchen Sinn dies haben soll, hat sich uns nicht wirklich erschlossen. Vielleicht soll es einfach abschrecken und mehr Sicherheit suggerieren.

Am Bahnsteig läuft dann alles sehr entspannt ab. Der Zug hielt 15min und so hat man genug Zeit seinen Waggon und das Abteil zu finden. Kurz nach dem man sein Abteil bezogen hat, werden die Tickets kontrolliert und die eingeschweißte Bettwäsche verteilt und dann wird man erst 30min vor Ankunft am Zielort geweckt, wer bei einem der Zwischenhalte raus muss, muss selbst darauf achten pünktlich wieder wach zu sein.

Wir hatten im Vorfeld über Freunde der Familie ein Schlafabteil inkl Toilette und Dusche für die 6.5 Stunden dauernde Zugfahrt gebucht. Kosten hierfür betrugen pro Person 10214kzt, also ca. 21,50€. Die Fahrt führte durch die Steppe Kasachstans bis zum Bahnhof von Petropawl. Da wir auf den Flügen nicht viel geschlafen hatten und fast 24 Stunden unterwegs waren, nutzten wir die gemütlichen Betten im Zug um ein paar Stunden zu schlafen. Pünktlich erreichten wir den Bahnhof und wurden dort schon empfangen.

Petropawlowsk in Nordkasachstan – Die Stadt

Wir verbrachten die meiste Zeit mit der Familie und haben uns nicht wirklich die Stadt angucken können. Trotzdem möchten wir euch ein paar Dinge der Stadt vorstellen.

Petropawl ist ein typisch ehemalige sowjetische Stadt. Die Gebäude sind, obwohl bereits 30 Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vergangen sind, immer noch im alten Stil. Ein bisschen scheint die Zeit in der Stadt stehen geblieben zu sein. Lediglich die Neubauten am Rande der Stadt und einige neue moderne Restaurants und Malls im Zentrum der Stadt bieten ein neues Bild.

Die Haupt- und Nebenstraßen sind in Quadraten erbaut, so wie z.b. die alten Römer schon ihre Städte erbaut hatten. So läuft man von Block zu Block und kann sich eigentlich auch nicht großartig verlaufen. Nur selten macht eine der Hauptstraßen einen Bogen.

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Ein Highlight, welches man besuchen sollte in der Stadt, ist die große Einkaufsstraße. Die zieht sich mehr als 2km gerade durch die Stadt. Und das vom Theater der Stadt bis hin zum Akimat, dem Verwaltungsgebäude der Stadt und Nordkasachstans. Man kann sie nicht verfehlen.

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Der Start ist am Theater und dem “ewigen Feuer” der Stadt. Das “ewige Feuer” brennt in den meisten Städten der ehemaligen sowjetischen Staaten zur Erinnerung an die gefallenen Soldaten im zweiten Weltkrieg zw. 1941-1945.

Dann führt die Straße entlang vieler kleiner Geschäfte, Restaurants und kleiner Bars. Auch in die Seitenstraßen kann man immer wieder abbiegen und auch dort befinden sich Läden und Lokale.

Die gesamte Straße ist schön gepflegt, sauber und zu jeder Zeit gut besucht. Hier scheint sich alles aus der Stadt zu tummeln, um einkaufen zu gehen oder einfach nur um spazieren zu gehen.

Was ich aber, und das muss ich für jede Stadt hier in Kasachstan sagen, erwähnen möchte ist, dass ich bisher in keinem Land soviel Grünflächen, Baume usw. in den Städten gesehen habe, wie hier. Jeder Straßenzug ist begrünt und das wirkt sich auch auf die gefühlte Temperatur in der Stadt aus. Es heizt sich nämlich nicht so auf, wie bei uns zu Hause. Zusätzlich gibt es hier auch jede Menge Parkanlagen. Sehr viele kleine, vor allem vor den Wohnblocks, sind hier zu sehen. Dazu gibt es etliche Spielplätze und kleine Sportanlagen. Gefühlt jeder Wohnblock eines Abschnittes hat einen Spielplatz und eine Grünanlage.

Petropawlowsk in Nordkasachstan – Der große Park

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Und wo wir gerade im Grünen sind, bleiben wir doch beim größten der Stadt. Dem “Park of the first President of the Republic of Kazakhstan” wie er offiziell heißt. Der Park liegt im Südwesten der Stadt und ist eine relativ große Anlage, die aber mehr als “nur” Bäume bietet.

Wie man sehen kann, gibt es hier Monumente und Brunnen, umgeben von Baumen, Gräsern und vielen Blumen.

Hier kann man im Grünen spazieren gehen und die Natur genießen. Der Park ist sehr gepflegt, bietet ausreichend Sitzgelegenheiten und auch Sehenswertes.

Aber hier gibt es auch einen Freizeitpark. Ja richtig, einen Freizeitpark. Dieser kann ohne Eintritt betreten werden und die Fahrgeschäfte für kleines Geld (für uns im Verhältnis zu den europäischen) genutzt werden. Dazu muss man aber sagen, dass dieser Freizeitpark eher für unseren kleinen Besucher gedacht ist.

Am Rande des Parks gibt es noch ein paar kleine Imbisse. Dort haben wir am ersten Abend nach einem ausgiebigen Spaziergang gemütlich ein Bier zusammen getrunken und auf den Urlaub angestoßen.

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Petropawlowsk in Nordkasachstan – Supermärkte und mehr

Hier in der Stadt gibt es neben den großen Supermärkten auch kleinere Minimarkts und teilweise sogar kleine “Tante Emma” Läden in den Wohnblocks. Es gibt alles, was man sich vorstellen kann, teilweise nur besser und frischer. Das Obst und Gemüse kommt hier von den Feldern, das Fleisch ist frisch aus den Betrieben.

Es gibt hier vor allem kasachische und russische Waren sowie viel aus dem ostasiatischen Raum. Aber auch westliche Importware wird hier angeboten. Das ist im Verhältnis zu den anderen angebotenen Waren aber deutlich teurer.

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Die kleineren Märkte und Minimärkte sind etwas teurer als die großen Ketten. Das ist ähnlich wie bei uns mit dem Discounter und den regionalen Märkten, nur die ganz kleinen Läden gibt es so bei uns leider nicht mehr. So ist alles für jeden schnell erreichbar.

Eine Kleinigkeit, die aber elementar wichtig ist in der Stadt, habe ich so vorher noch nicht gekannt.

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Man muss wissen, dass das Leitungswasser nicht trinkbar ist. Es ist zu viel Chlor im Wasser und es ist daher nicht genießbar, nicht mal zum kochen. Neben dem üblichen Trinkwasser aus den vielen Märkten gibt es hier an jeder Ecke Wasserautomaten.

Hier kann man kostenpflichtig für 15 Tenge/ ca. 3 Cent pro Liter seine Trinkwasserfalschen, von 0.5L – 5L, mit frischem Trinkwasser auffüllen.

Petropawlowsk in Nordkasachstan – Nahverkehr

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Der öffentliche Nahverkehr funktioniert hier in Petropawl etwas anders als bei uns. Steigt ihr in den Bus ein, dann bezahlt ihr das Ticket bei einem Mitarbeiter, der sich mit im Bus befindet. Nicht dem Busfahrer, wie bei uns. Hier sind zwei Angestellte in jedem Bus dabei. Für ein Ticket zahlt man 130 kzt (0.30€) und dabei ist es egal, wie weit ihr fahrt. Ob nun eine Station oder 10.Die Zahlung kann sowohl bar als auch mit einer Nahverkehr-Karte zahlen.

Die Busse fahren den ganzen Tag regelmäßig, teilweise alle 10/20 auf verschiedenen Strecken. Die Anzeigen sind teilweise digital und hier fährt alles pünktlich ab.

Petropawlowsk in Nordkasachstan – Das Dorf Petrovka

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Petrovka liegt ca. 1.5 Stunden von Petropawl entfernt und ist ein Dorf mit ca. 5000 Einwohnern. Das abgelegene Dorf ist weit weg von der Zivilisation, verfügt aber über eine Moschee, eine Dorfkneipe und einen Supermarkt. Strom ist auch überall vorhanden, lediglich die Wasserversorgung läuft über die Brunnen des Dorfes oder man hat eine eigene Pumpe im Anwesen.

Wir besuchten die Familie auf dem Dorf und ich persönlich bekam ein paar besondere Eindrücke geboten.

Kartoffeln, Gurken, Zucchini, Kürbis, Paprika, Melone, Himbeeren, Erdbeeren, Kohl, Sonnenblumen, Dill uvm. wird hier auf den Farmen der Oma und des Onkels angebaut. Dazu gibt es Hühner und Schweine.

Frischer als hier auf dem Dorf hab ich Gemüse bisher nicht gegessen. Selber geerntet und dann direkt frisch auf den Tisch.

Es gibt doch nicht besseres als frisch geerntete Kartoffeln, gekocht mit frischer, selbstgemachte Butter. Dazu Gurken und Tomaten vom Feld mit Salz und gegrilltes Schaschlik. Hier kommt das Fleisch aber vom Metzger.

Petropawlowsk in Nordkasachstan
Essen mit der Familie

Gegessen haben wir hier und bei der Familie in Petropawl sehr sehr gut und reichlich, ein einem Abend haben wir bei dem Namen Wetter das Essen ach draußen in den Hof verlagert. Obwohl man mich zwar immer wieder gefragt hatte, warum ich so wenig essen würde. Stimmte aber nicht, denn ich hab das Essen sehr genossen und viel gegessen.

Eins darf man bei all dem natürlich nicht vergessen. Für uns waren es schöne angenehme drei Tage auf dem Dorf. Wir haben geerntet, Unkraut entfernt, Holz gestapelt, die Schweine und Hühner gefüttert. Abseits von unserem Alltag war das toll, aber man darf nicht vergessen, was das für die Menschen hier das alltäglich bedeutet. Ohne Ernte und Fütterung, kein Essen auf dem Tisch bzw. weniger wenn alles dazu gekauft werden muss.

Es ist trotzdem eine tolle Erfahrung, abseits von Internet und fließendem Wasser, auf dem Dorf ein ganz anderes Leben kennenzulernen.

Petropawlowsk in Nordkasachstan – Die Milchstraße in Petrovka

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Durch die Lage in der Steppe von Nordkasachstan konnten wir die Milchstraße ohne große Vorbereitungen sehen und erleben. Hier gibt es kaum Lichtverschmutzung. Die paar Lichter der umliegenden Dörfer stören die Aufnahme nicht wirklich. Selbst durch den Strahler vom Haus konnten wir im Licht die Milchstraße am Himmel sehen. Auf dem Kartoffelfeld hinter dem Haus sahen wir die Milchstraße dann von der einen Seite des Horizonts zur gegenüberliegenden Seite. Ein toller Anblick.

Petropawlowsk in Nordkasachstan – kleine Ernte

Die erste Kartoffelernte, die ich bisher machen durfte. Klar, Tomaten Gurken uvm habe ich schon zu Hause auf dem Balkon geerntet. Kartoffeln oder aber auch die Menge an Gurken und Zucchinis waren so noch nicht dabei.

Geerntet am letzten Tag haben wir für die gesamte Familie. So wurde auf dem Weg zurück in die Stadt viel Obst und Gemüse mitgenommen. Das wurde dann auch direkt verarbeitet.

Petropawlowsk in Nordkasachstan – Aktivitäten auf dem Dorf

Am ersten Abend haben wir noch geholfen, die Fischnetze am See auszulegen. Ok, wir waren einfach nur dabei und konnte zusehen, wie sie ausgelegt wurden. Denn helfen konnten wir nicht wirklich. Morgens waren dann zwei Fische in den ausgelegten Netzen.

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Am nächsten Morgen ging es raus zum Pilze sammeln. Hier in der Nähe des Flusses Ischim wachsen die Pilze jeden Tag neu und sind für die meisten hier eine Delikatesse. Ob eingelegt, gekocht usw. Ich mag sie ja nicht essen, aber das sammeln hat irgendwie Spaß gemacht. Und hier ist man auch schnell fündig geworden.

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Und am Nachmittag ging es zum Angeln am selbigen Fluss. Gut das es hier nicht lange gedauert hatte, bis die ersten Fische angebissen hatten, den ich verstehe echt nicht, wie man das zur Entspannung machen kann.

Ein paar der Fische, die wir gefangen hatten wurden dann von unseren Begleitern direkt zu einer Fischsuppe mit Kartoffeln verarbeitet. Dazu gab es Tomaten, Gurken und Brot. Der Rest wurde mitgenommen und dann später verarbeitet.

Ein etwas anderes Programm, als das, was wir sonst so im Urlaub vorhaben. Interessant, beeindruckend und alles mit einer wunderschönen Landschaft.

Petropawlowsk in Nordkasachstan – Rückfahrt nach Nur-Sultan

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Nach gut einer Woche bei der Familie und dem Besuch der Stadt Petropawl und dem Dorf Petrovka, hieß es für uns Abschied nehmen und zurück nach Nur-Sultan zu fahren. Diesmal fuhren wir mit dem späten Zug zurück in die Hauptstadt. 7.5 Stunden in einem Viererabteil. Ein Teil der Familie fliegt zurück nach Deutschland, wir von Petropawl nach Nur-Sultan.

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Zeit genug, um ein paar Artikel anzufangen und ein wenig zu schlafen. Denn auch dieses Viererabteil bietet für jeden einen Schlafplatz. Kosten pro Ticket 4625 kzt, also 9.65€ für einen Schlafplatz. Für uns zu viert war es perfekt für die Rückfahrt. Man hat genug vom Tag und reist entspannt zurück. Nun haben wir noch einen Tag in Nur-Sultan, bevor die Reise weiter nach Almaty geht.

Petropawlowsk in Nordkasachstan

Mit diesem kleinen Artikel wollten wir euch ein etwas anderes Reiseziel näher bringen. Für die meisten wird Kasachstan kein Reiseziel sein und wenn dann als Stopover in Nur-Sultan oder Almaty. Aber auch die anderen Regionen haben etwas zu bieten. Es ist hier natürlich nicht touristisch, dafür lernt man hier das normale Leben in Kasachstan kennen. Wer aber etwas aussergewöhnliches erleben möchte, oder auf Abenteuerurlaub ist, der kann hier einfach mal vorbeischauen. Ein neues Hotel gibt es hier auch in der Stadt.

Das ist so ähnlich wie ein Deutschlandbesuch. In Berlin oder München waren die meisten Touristen, aber das richtige Leben findet in den kleinen Städten statt. Dort lernt man die Kultur und die Menschen kennen. So auch hier in Petropawl.

87 / 100

Aufrufe: 133