TAP Portugal Express – Düsseldorf nach Lissabon in der Executive Class

TAP Portugal nach Lissabon

Unsere Reise von Düsseldorf nach Faro mit TAP Portugal Express sollte für uns einen Zwischenstopp in Lissabon bedeuten. Das war über die Buchungsseite von flytap.com möglich.

TAP Portugal bietet allen Gästen die Möglichkeit an, über ein sog. Bid Up eine klasse höher upzugraden. Für den Hinflug probierte ich diesen Service aus. 4 Tage vor unserem Abflug bekamen wir eine Email, dass unser Gebot akzeptiert wurde.

Somit war für uns neben einem Sitzplatz in den ersten 3 Reihen, auch ein Fast Track bei der Sicherheitskontrolle, ein Loungeeintritt in der Lufthansa Business Lounge inklusive, sowie für mich eine höher Ausbeute an Flugmeilen.

 

Check In

Der Check In öffnetet genau 2 Stunden vor Abflug in Düsseldorf im Terminal A Schalter 140 – 142.

Durch das oben erwähnte Upgrade konnten wir an einem extra Schalter einchecken und das Gepäck abgeben.

Die Dame war sehr freundlich. Zuerst wollte das Durchchecken des Gepäcks nach Faro nicht funktionieren, aber nach 1 Minute fand sie unseren Weiterflug und das Gepäck wurde durchgecheckt. Erwähnt sei hier, das wir über Nacht in Lissabon geblieben sind und erst einen Tag später weiterflogen.

Dann noch schnell das Ticket ausgedruckt für beide Flüge und kurz erklärt, welches Gate wir haben und das wir noch in die Lufthansa Business Lounge dürfen.

 

Die TAP Embraer 190 von TAP Portugal Express

Es sollte uns eine Embraer 190 nach Lissabon fliegen. Diese hat eine 2-2 Bestuhlung im gesamten Flugzeug.

Der Sitz ist ein Ledersitz und ist sehr angenehm breit. Der Sitzabstand ist auch für meine Körpergröße sehr angenehm. Ich konnte die Beine sehr gut lang machen und saß wirklich sehr bequem.

Das schönste an der E190 ist die 2-2 Bestuhlung. Sowohl in der Economy als auch in der Business, die sich nur vom Service voneinander abheben. Abstand und Breite sind überall gleich.

Die Sitzlehne lässt sich minimal nach hinten lehnen.

Es gibt an Bord kein Entertainmentsystem. Nur ein Bordmagazin und die Möglichkeit im Vorfeld online ein Magazin auf sein Smartphone oder Tablet zu laden. Onboard Wifi ist auch nicht vorhanden.

Den Gästen der Executive, also Business Class, wurden kurz vor dem Start eingeschweißte Decken und Kissen gereicht. Hier mussten wir leider feststellen, das anscheint nicht genügen vorhanden waren, da 4 Crewmitglieder von TAP in der Business Platz nahmen und diese sogar zuerst die qualitativ hochwertigeren Decken und Kissen bekamen.

Wir bekamen dann zwar noch ein Kissen und eine Decke gereicht, ein Umgang mit dem Kunden ist dies aber nicht.

Das Flugzeug wurde auch am Gate stehend nur unzureichend am Boden gereinigt. Hier fanden sich noch überall Krümel der Vorgänger auf den Boden und am Sitz. Nicht bei uns, aber eine Sitzreihe weiter vorne. Dies hatte ich beim Einstieg bemerkt.

 

Der Flug und Service von TAP

Unser Flug verzögerte sich um ca. 15 Minuten, da ein Passagier nicht am Gate erschien, dieser aber Gepäck aufgegeben hatte. Und da kein Flugzeug abhebt, ohne das Passagier und Gepäck an Bord sind, musste dieses noch gesucht und aus dem Flieger entfernt werden. Nach dem das Gepäckstück gefunden und ausgeladen wurde, kam der Pushback und wir rollten zur Startbahn.

Der Start verlief ruhig, es wackelte minimal bis wir auf Reisehöhe waren und auch während des gesamten Fluges erschienen nicht einmal die Anschallzeichen. Der Flug war ruhig und sehr entspannt.

Auch der Service startete sehr schnell nach dem Start. Hier war aber das nächste erstaunlich für uns. Der gesamte Bereich der Economy Class wurde schon das Essen, hier ein Sandwich, und Getränke gereicht, da fing man bei uns gerade an. Und wir waren zu 6 Passagieren in der Business.

Komisch, aber dafür wurde es mit einem lächeln gereicht.

Zuerst wurde uns ein Erfrischungstuch gereicht.

 

Das Essen an Bord

Es gab geräucherten Thunfisch mit grünem Spargel, Sardinen, Pinienkernen und Grapefruit, sowie einem wirklich tollen Gepäck. Brötchen wurden später auch gereicht.

Die Getränkewahl wurde nach servieren der Speisen abgefragt. Für uns ein portugiesisches Bier und eine Pepsi Light.

Das Essen war nicht sehr viel, aber dafür lecker.

Nach dem Essen wurde von der Flugbegleiterin noch Kaffee und Tee angeboten. Das nahmen wir auch gerne an. Das Tablett wurde hier nach zügig abgeräumt, ich konnte noch ein Getränk bestellen und danach sah man die Flugbegleiter nicht mehr. Nicht das es notwendig war, man hätte ja den Serviceknopf drücken können, aber Aufmerksamkeit geht auch auf Europaflügen anders. Schließlich beträgt die Flugzeit auch gute 3 Stunden.

Nach dem Essen nutze ich die Zeit, um unseren Artikel über die Hugo Junkers Lounge zu schreiben und fing auch schon an, über diesen Flug einige Zeilen zu fertigen. Melina nutze die Ruhe für ein kleines Nickerchen. So angenehm war der Flug.

Der Landeanflug bescherte uns eine schöne Sicht auf die Westküste von Portugal und die unendlichen Strände.

Und wir bekamen durch unseren Sitzplatz auf der rechten Seite einen schönen Eindruck von Lissabon.

 

Der Flughafen liegt nämlich mitten in der Stadt.

Wichtig ist hierbei aber, dass man von Süden aus die Landebahn anfliegt.

Die Landung auf den Lissabonner Flughafen war angenehm und wir setzten trotz der leichten Verspätung, die wir beim Start in Düsseldorf hatten, pünktlich auf der Landebahn auf.

Wir hatten eine Außenposition und somit wurden wir mit einem Bus zum Gate geshuttelt.

 

Da wir unsere Koffer bis Faro durchgecheckt hatten, konnten wir den Flughafen direkt verlassen und sind zu unserem ca. 2km entfernten Hotel gelaufen.

MerkenMerken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.