Fosshotel Lind Reykjavik

Fosshotel Lind in Reykjavik Titel

Kurz vor Weihnachten und dann ein Hotel in Reykjavik. Das war für uns eine gute Gelegenheit mal ein neues Hotel in der nördlichsten Hauptstadt auszuprobieren. Da kam für uns das Fosshotel Lind Reykjavik in Frage. Es liegt in unmittelbarer Nähe zur Einkaufsstraße Laugavegur und somit sehr zentrumsnahe. Es ist alles zu Fuß erreichbar. Das war für uns sehr wichtig. Wir hatten zwar ein Mietwagen, aber zu Fuß ist es in Reykjavik angenehmer.

Der Check In – Rezeption – Fosshotel Lind Reykjavik

An der Rezeption wurden wir sehr freundlich empfangen und nach kurzer Zeit erhielten wir unseren Zimmerschlüssel. Das Fosshotel Lind Reykjavik hat bestimmte Themenzimmer und ich hatte im Vorfeld angefragt, ob wir den Black Room bekommen könnten. Und siehe da, wir haben den Raum erhalten.
Nur noch die Koffer schnappen und ab auf das Zimmer. Oder doch nicht?

Der Black Room im Fosshotel Lind Reykjavik

Fosshotel Lind, Reykjavik

Unser Zimmer war ein sog. Themenzimmer vom Fosshotel Lind Reykjavik. Auf den ersten Blick war das auch sehr cool. Alles war in schwarz gehalten. Boden, Decke, Stuhl usw usw.

Nur leider sieht man auch auf schwarz, wenn etwas nicht gut geputzt wurde. Und da hatten wir nun ein großes Problem. Das Zimmer war wohl von den vorherigen Gästen ausgiebig genutzt worden und die Reinigungskräfte des Hotels haben das Zimmer wohl nur von außen gesehen.

Das Bad war komplett verschmutzt, Haare, dreckige Servietten, die Dusche versaut und somit komplett unsauber und nicht nutzbar. Die Wand hinter dem Bett war ebenfalls komplett dreckig. Was auch immer man an der Wand getrieben hatte, es wurde dort verewigt.

Nun, da blieb uns nicht anderes übrig, als zur Rezeption und ein neues Zimmer verlangen. Das wurde auch umgehend getauscht und man wollte sich auch ein eigenes Bild des Zimmern machen.

Auf weitere Bilder habe ich verzichtet, da es nicht repräsentativ für das Hotel wäre.

Unser neues Zimmer im 4. Stock – Fosshotel Lind Reykjavik

Fosshotel Lind, Reykjavik

Nun hatten wir dann ein normales Zimmer. Und es war dieses mal sauber. Das war schon mal wichtig. Also auspacken für die nächsten 2 Nächte.

Da wir nun spät dran waren, hatte ich keine Zeit mehr für weiter Bilder und am nächsten Tag hatte ich nicht mehr dran gedacht, leider.

Nur Abends gab es noch ein Bild von der Aussicht. Die war nämlich toll. Direkter Blick auf die Hallgrímskirkja. Wenn ihr hier seid, dann wählt immer den Blick zum Hinterhof, die Straßenseite ist eher uninteressant.

Fosshotel Lind, Reykjavik

Das Zimmer war nicht besonders geräumig, aber der Platz war noch ausreichend. Die Betten waren groß und gemütlich.

Dafür hatte man unter der Dusche ein leicht beklemmendes Gefühl. Melli ist ja nicht gerade die Größte, aber wenn selbst sie sich nicht vernünftig umdrehen kann und überall anstößt, wie sollte das dann bei mir sein?

Um es kurz zu machen, es war einfach viel zu eng. Umdrehen war eine Herausforderung und wenn man sich nicht umdrehen kann, wie soll man sich dann bücken?

Und Ablageflächen gibt es hier auch nicht. Der Rest vom Bad war aber eher großzügig.

Das Hotel und die Lage – Fosshotel Lind Reykjavik

Fosshotel Lind, Reykjavik

Das Hotel hat vor allem eine sehr gute Lage. Zur Innenstadt und Einkaufsstraße Laugavegur sind es keine 5 Gehminuten und zur Bucht läuft man ebenfalls 5 Minuten. Die Hallgrímskirkja ist über Seitenstraßen innerhalb von 12 Minuten zu erreichen. So kann man auch zwischendurch immer mal wieder zum Hotel zu laufen, falls man dort etwas benötigt oder mal kurz Ruhe haben möchte.

Fosshotel Lind, Reykjavik
Quelle: google.maps

Im Hotel selbst gibt es eine kleine Snackbar und gemütliche Sitzgelegenheiten im Eingangsbereich.

Fosshotel Lind, Reykjavik

Dafür ist der Bereich der Hotelbar sehr groß. Die Bar selber ist klein gehalten, aber hier gibt es viele Sitzplätze und auch eine gemütliche Sitzecke.

Fosshotel Lind Reykjavik

Aber kommen wir noch einmal kurz zu dem Zimmerwechsel.
Wir hatten geschrieben, dass der Blackroom ein “paar” Reinigungsmängel aufwies und wir daher ein Zimmertausch vornahmen. Die Dame der Rezeption bestätigte uns noch einmal, als wir das Hotel für den Abend verließen, dass das Zimmer überhaupt nicht den Ansprüchen des Hotels, was Sauberkeit angeht, entspricht und Sie Rücksprache mit dem Reinigungsteam nehmen werde. Gut, nicht nur wir sahen so, später dachten wir schon, wir hätten vielleicht übertrieben, aber das bestätigte uns dann im Zimmerwechsel.

Das Frühstücksbüffet – Fosshotel Lind Reykjavik

Fosshotel Lind, Reykjavik

Wir hatten kein Frühstück gebucht und hatten erst überlegt, ob wir in der Stadt frühstücken sollten. Da wir aber doch lieber in Ruhe morgens aufstehen und dann zum Büffet gehen, buchten wir für den einen Morgen das Frühstück dazu. Den zweiten Morgen waren wir schon früh unterwegs zum Flughafen, da hätte es keinen Sinn gemacht.

Frühstück am Abreisetag oder ein Lunchbeutel?

Meistens macht es wenig Sinn, für den Abreisetag das Frühstück mit zu buchen. Da man meist ab 04:30 Uhr, bei Flügen nach Deutschland, unterwegs zum Flughafen ist. Manche, wie auch das Fosshotel, bieten Lunchpakete an, aber bei 24€ pro Person bei booking.com für das Frühstück kaufe ich doch eher etwas am Flughafen. Wir haben übrigens das Frühstück für 2 in ISK bezahlt und das war dann in der Abrechnung 34€. Also mal gut 16€ weniger als bei Direktbuchung.

Das Büffet war sehr groß. Es gab eigentlich alles, was man sich vorstellen kann. Aufschnitt, Eier, Würsten und Bohnen (warum eigentlich immer) Waffeln zum selber machen, Obst und natürlich Skyr.

Kaffee gab es natürlich auch aus einem Automaten, sowie Säfte und frisches Wasser. Insgesamt war das Frühstück sehr gut und die Weihnachtsstimmung ist auch hier angekommen.

Fazit – Fosshotel Lind Reykjavik

Das Hotel hat eine absolut perfekte Lage als Stadthotel. Es ist innerhalb kürzester Zeit alles fußläufig erreichbar und dennoch liegt es sehr ruhig.

Die Problembehandlung durch die Hotelangestellte war professionell und für uns wurde es zu voller Zufriedenheit gelöst. Kann passieren, darf aber nicht.

Das Frühstücksbüffet ist auch empfehlenswert, aber bucht es besser vor Ort. Über booking.com habt ihr meist die Wahl und hier bezahl ihr in ISK weniger als direkt über das Portal (24€ pP).

Buchbar ist das Hotel über booking.com

Aufrufe: 377

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.