Hugo Junkers Lounge – Düsseldorf Airport

Werbung:

Hugo Junkers Lounge – Düsseldorf

 

Die Hugo Junkers Lounge – Düsseldorf befindet sich im Düsseldorfer Flughafen im Bereich Terminal B bei Gate B59. Auch wenn man einen Abflug von einem der anderen Terminals hat, ist die Lounge erreichbar, da alle Terminalbereiche A,B und C durch einen Gang erreichbar sind.

Die Lounge befindet sich im Schengen Bereich, d.h. hat man einen internationalen Flug und muss durch die Passkontrolle, sollte man hier diese Zeit mit einberechnen.

Am Eingang der Lounge wurden wir sehr freundlich von einer Mitarbeiterin empfangen und die Zutrittsberechtigung wurde überprüft. Das dauerte keine 20sec und wir konnten die Lounge betreten.

 

Über die Lounge

 

Die Lounge ist eine sog. Common User Lounge. Das bedeutet jeder Flugpassagier kann sich für diese Lounge einen Zutritt erkaufen. Der Preis hierfür beträgt 23€ p.P. und berechtigt für einen Aufenthalt von bis zu 3 Stunden. Um es vorweg zu nehmen: das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt hier auf jeden Fall.

Es gibt aber auch Airlines, die diese Lounge für ihre Passagiere anbieten und Inhaber des Priority Passes haben hier freien Eintritt.

 

Die Lounge

 

Die Lounge hat einen großen Raum mit genügend Sitzgelegenheiten.

Neben Polstersitzen, die am großen Panoramafenster stehen, gibt es auch Tische mit Stühlen, an denen man arbeiten und essen kann.

 

Zwischen Februar und Oktober 2017 wird die Lounge umgebaut, so dass es in dieser Zeit eingeschränkte Sitzkapazitäten gibt.

Wir waren gegen 11:45 Uhr in der Lounge und sie war schon gut gefüllt, aber nicht überlaufen. Sitzplätze waren auch noch ausreichend vorhanden und das auch direkt an den großen Panoramafenster.

Für Flugzeugliebhaber, die das Treiben auf einem Rollfeld gerne beobachten, ist es natürlich wirklich schön. Ich mag das persönlich auch lieber, als nur einen abgeschlossenen, dunklen Raum, der mit künstlichen Licht erhellt wird.

An der Rezeption der Lounge liegen für die Gäste Zeitschriften und Zeitungen kostenfrei aus. Die Masse ist in Englisch, aber auch für internationale Gäste gibt es eine großzügige Auswahl.

In der Lounge selber gibt es Waschräume inkl. Duschen. Die Duschen können gegen ein kleines Entgelt genutzt werden.

Ein Internetrechner steht in der Lounge auch zur Verfügung und es wird kostenfreies W-lan angeboten.

Wichtig zu wissen ist, das man in der Lounge nicht ausgerufen wird und man selber für seinen Abflug verantwortlich ist. Es gibt aber an allen Ecken Bildschirme mit den aktuellen Fluginformationen.

 

Der Buffetbereich

Der Buffetbereich befand sich im hinteren Bereich der Lounge.

Bis 12 Uhr gibt es in der Lounge ein Frühstücksangebot und ab 12 Uhr wurde das Mittagessen angeboten.

Zum Frühstück hatte man eine Auswahl an Müsli, Cerealien und Joghurt, sowie Schokoladen- und normalen Croissants und gekochte Eier.

Zum Mittag wurden Theriaki Spieße, Frühlingsrollen und kleine Sandwiches angeboten.

Obst und kleine Süßigkeiten sowie salzige Snacks standen ebenfalls die ganze Zeit bereit.

Die Auswahl an Getränken hat uns sehr überrascht. Sie war sehr vielseitig. Von Säften aller Art, über Softdrinks guter Marken bis zu Bier und anderen Spirituosen wie Wein, Wodka, Gin, war alles ausreichend vorhanden.

 

Hierfür stand ein großer Kühlschrank bereit und direkt daneben eine gekühlte Bar. Aber wir haben bei der Vielzahl von Sektgläser leider den Sekt vermisst 😉


Auch an Kaffeeliebhaber wurde mit 2 Vollautomaten gedacht, die Kaffee, Milchkaffee, Latte Macchiato, Cappuccino und Espresso zubereiten.


 

Die Auswahl an Teesorten war auch sehr vielfach.

 

Fazit

Unser Fazit für die Lounge fällt insgesamt positiv aus.

Die Auswahl an Getränken ist hier besonders hervorzuheben. Das Essen ist heißt und sieht ansprechend aus. Sollte man in Erwägung ziehen, die Lounge als Economy Passagier zu buchen, lohnt es sich wirklich.

Der Vergleich zu einer europäischen Business Lounge ist jedoch nicht unbedingt zu ziehen. Es gibt  hier noch kleine aber feine Unterschiede, die uns zu diesem Fazit führen. Hier sei die Sauberkeit (vor allem die Fußböden) und die Qualität der Einrichtung als Beispiel genannt.

Als Vergleich zu unseren bereits besuchten Business Lounges liegt diese dennoch deutlich über der KLM/AirFrance Lounge in Frankfurt, aber deutlicher unter der Saga Lounge in Keflavik oder der Maple Leaf Lounge in Frankfurt. Dennoch hatten wir hier einen netten Aufenthalt, sind satt geworden und haben die Getränkeauswahl genossen.

Wir können euch die Hugo Junkers Lounge wirklich empfehlen und würden sie auch selbst jederzeit wieder nutzen!

 

*Unser Aufenthalt in dieser Lounge wurde durch Holiday Extras gesponsored.

Unsere Meinung und Eindrücke werden jedoch von keinem beeinflusst ;-)*

Auf der Seite http://www.holidayextras.de/airport-lounges.html stellt holiday extras ihre Lounges vor, die ihr über die Homepage buchen könnt.

MerkenMerken

MerkenMerken

Comments

  1. Der neue Lounge-Bereich ‚oben‘ ist recht gelungen!

    1. Hi,
      was meinst du mit „neu“. Hat man die Lounge renoviert? Müsste ich mir irgendwann nochmal ansehen.

      LG
      Sebastian

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.