A380 First Class von Doha nach Paris

Die First Class von Qatar Airways – Flugbericht Doha – Paris im A380 Frist Class

Nach meinem Aufenthalt von 2 Tagen in Doha (HIER mein Artikel) ging es für mich zur ersten Etappe auf dem Weg nach Hause. Ich denke, es sollte eine angenehme Reise werden im A380 Frist Class.

Erstmal ging es für mich um 04:45 Uhr von meinem Hotel in Richtung Flughafen. Und das erste was man vor einem Flug macht ist? Man checkt ein.

 

Der Premium Check In in Doha

Vor dem Terminal gibt es einen extra Halsbereich für die Premium Gäste von Qatar Airways. Groß und beleuchtet, so kann man es auch nicht verfehlen.

Am Hamad International Airport ist der Check In von Qatar Airways aber nicht so normal wie an vielen anderen Flughäfen. Rote Teppiche und ähnliches sieht man dort schon mal öfter.

Hier gibt es einen separaten Bereich.

Sogar Business und First Class Passagiere haben einen eigenen Bereich. Und dieser gesamte Bereich ist in einem abgetrennten Raum des Terminals.

So wurde ich von einer netten Dame empfangen und zu einem freien, ich nenne es einfach mal, Schalter geführt.

Hier steht man aber nicht, hier kann man sich gemütlich hinsetzen und bekommt direkt ein kaltes Tuch serviert. Der Check In läuft problemlos mit etwas Smallalk, der Koffer wird gelabelt und bekommt noch einen extra Qatar Airways Anhänger und dann ist man auch schon fertig und erhält seine Bordkarte.

Sollten einmal alle Schaler besetzt sein, gibt es einen Wartebereich mit angenehmen Stühlen vor den separaten Check In Kabinen.

Dann ging es zur Premium Check In Passkontrolle. Nur durch ein Softwareproblem dauerte die Passkontrolle ca. 5 min und dann war ich auch schon offiziell ausgereist.

Die Sicherheitskontrolle war ebenfalls absolut leer und ich war innerhalb von nicht mal 10 Minuten vom Eingang bis zur Lounge mit allem fertig.

 

Die First Class Al Safwa First Lounge in Doha

Unseren Bericht git es für euch unter diesem Link.

 

 

Das Boarding des A380 Frist Class Upper Deck

Laut meiner Benachrichtigung auf das Smartphone sollte das Boarding bereits beginnen. Als ich dann am Gate angekommen bin, war unser Einlass noch nicht besetzt. Ich nutze also kurz die Zeit, um in den kleinen Duty Free Shop am Gate zu gehen.

Kurz danach war auch der Eingang besetzt und ich konnte direkt zum Flugsteig und den Airbus A380 boarden. Warum hier am Flughafen dieses Warbennetz vor allen Fenstern hängt, weiß kein Mensch. Für Fotografen ist es ein graus.

An der Eingangstür wurde ich nett empfangen und sollte eigentlich zum Platz 1K geführt werden. Aber es war noch keiner da. Da hat man wohl alles etwas zu früh gestartet. Mir schien die Crew noch nicht 100% bereit zu sein.

Egal, den Sitz habe ich auch alleine gefunden und keine 10 Sekunden später wurde ich am Platz empfangen. Das wiederholte sich dann von der Chef – Stewardess bis zu jeder-/m in der First Class zuständigen.

 

Mein Sitzplatz 1K in der A380 Frist Class von Qatar Airways – Flugbericht Doha – Paris

Wie auf meinem Hinflug saß ich ganz vorne im Flugzeug. Dieses mal nur auf der anderen Seite. Der Sitz war sehr gemütlich, es lagen bereits 2 Kissen und eine große Decke bereit.

Den Rest der Details vom Sitzplatz und der Kabine gibt es ausführlich in unserem Bericht über den Flug von Paris nach Doha.

Die Kabine hier vorne war mit 7 von 8 Sitzplätzen belegt. Merken tut man davon aber nichts. Die Privatsphäre ist einfach genial. Wer nichts mit seinem Nachbarn zu tun haben möchte, der muss das auch nicht.

Der Start, First Class Service und ein defektes IFE

Kurz vor dem Start wurde mir ein Pre-Flight Getränk und ein heißes Tuch gereicht. Als Getränk wählte ich einen Orangensaft.

 

Kurz danach kam eine Flugbegleiterin mit einem kleinen Snack, dem Wifi Gutschein und dem Amenity Kit. Da ich schon eine Männerversion durch den Hinflug habe, fragte ich nach der Version für die Damen. Ich wollte der Frau etwas aus dem Flugzeug mitbringen. Kurz nach dem Start wurde mir dann das Amenity Kit für die Damen gereicht, ohne das ich meins abgeben musste. Danke dafür.

Die Menükarten werden auch immer vor dem Start gereicht. Da wir einen sehr frühen Start hatten, gab es ein großes Frühstücksmenü. Ich bevorzugte es aber nach dem Start erstmal ein wenig zu schlafen. Das frühe aufstehen ist einfach nichts für mich. Und wofür hat man denn so einen tollen Sitz mit Bettfunktion.
Die Flugbegleiterinnen fragten, ob ich nach dem Start etwas essen wolle. Aber ich verneinte und sagte, ich werde erst einmal ein wenig schlafen und dann entscheiden, ob ich noch Hunger habe.

Der Start verlief problemlos, ruckelfrei und angenehm. Wir flogen an The Pearl-Qatar vorbei und so konnte ich die große Baustelle betrachten, die man am Boden nicht ganz wahrnehmen konnte. Ein schöner Anblick.

Da waren wir nun wieder in der Luft und ich musste feststellen, dass das IFE in der gesamten First Class nicht funktionierte. Aber ich wollte eh ein wenig schlafen. Das passte sehr gut. Keine Ablenkung, eine ruhige erste Klasse und ein leises Flugzeug.

Die Bettfunktion. Auch mit 1.90cm kann mich sich sehr gut ausstrecken und vor allem von links nach rechts drehen.

Nach gut 1 1/2 Stunden Schlaf wachte ich erholt auf und machte mich erst einmal auf der Bordtoilette oder besser dem Bordwaschraum etwas frisch. Dafür liegt hier alles bereit. Ob nun Zahnbürsten, Kämme, Zahnseide, Mundspülung usw usw.
Genau das richtige nach einem kurzen Schlaf.

Rundgang durch den A380

Die Treppe von der First Class führt direkt in die Nase des A380 und somit in die Economy Class. Dort wollte ich mich ein wenig umsehen. Durch den Tagflug war es nämlich hell draußen und das Licht besser.

Auch in der Economy Class wird wert auf stilistisches Ambiente gelegt.

 

Aber kommen wir nun zur Kabine. Die war heute auch zu 98% ausgelastet. Aber es scheint, dass man auch hier einen angenehmen Flug vor sich haben kann. Die Kabine wirkt sehr groß und daher kommt kein beklemmendes Gefühl auf.

Hier einmal ein Economy Sitzplatz von oben fotografiert. Es liegt überall eine Decke und auch ein Kissen bereit. Die Kopfstützen lassen sich auch auf den jeweiligen Kopf einstellen. Keine störende IFE Box unter den Sitzen und dann können die Beine auch ausgestreckt werden.

First Class Snack Menü

Nach meinem Rundgang reichte man mir ein paar warme Nüsse und ich bestellte ein Glas Champagner.
Auf das Frühstücksmenü verzichtete ich vollends. Dafür habe ich zu gut in der Al Safwa First Lounge gefrühstückt.

Aber einen kleinen Snack orderte ich und nach ein paar Minuten brachte man mir ein sehr gutes Hähnchensandwich und Brötchen. Genau das richtige für den kleinen Hunger. Es war sehr lecker und wurde nett angerichtet.

Leider funktionierte das IFE immer noch nicht. Auf meinem Rundgang stellte ich fest, das es aber nur bei uns in der First Class der Fall war. Die Business und die Economy Class konnten in Ruhe ihre Filme genießen und ich “musste” dann an meinen Artikeln arbeiten. Echt ärgerlich 😉

Zwischenzeitlich wurde mir immer wieder das Glas mit Champagner gefüllt. So schnell konnte man gar nicht gucken, wie die Flugbegleiterinnen hier mein Glas auffüllten.

Aber der Krug Champagner ist auch wirklich sehr gut.

 

Der Flug war die ganze Zeit sehr angenehm. Es hat nicht einmal gewackelt. Und dann hieß es auch schon Landeanflug auf Paris. Da war mein Erlebnis in der First Class auch schon wieder vorbei.

 

Fazit

 

Durch mein großzügiges Frühstück in der Lounge in Doha hatte ich den Flug über nicht wirklich Hunger auf etwas anderes und schon gar nicht auf ein zweites Frühstück. So musste ich die Karte bzw das gute Essen leider, bis auf den Snack, ausfallen lassen.
Ich habe mich auf diesem Flug wieder sehr wohl gefühlt und die Crew mache einen tollen Job. Sie war ständig präsent und erfüllte alle Wünsche.

Diese Art zu Fliegen ist etwas ganz besonderes und wird bei mir immer in guter Erinnerung bleiben.

 

 

 

Hits: 170

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu!